Versandkostenfrei ab CHF 100 - Versand innerhalb der Schweiz

Yamamoto Charge

Nach dem großen Erfolg der inzwischen „berühmten“ hochverzweigten Cyclodextrine (HBCD) fügt der dynamische Produktkatalog von Yamamoto weiterhin neue Elemente ein, darunter eine andere spezielle Form von Kohlenhydraten: die von uns als „Charge“ vorgestellte Isomaltulose (Palatinose®). Isomaltulose ist ein Disaccharid aus Glucose und Fructose , das in der Natur, wenn auch in relativ geringen Konzentrationen, in Honig und Rohrzuckersirup vorhanden ist und dessen Herstellung mittels moderner enzymatischer Umwandlungstechniken ausgehend von Saccharose erfolgt. Isomaltulose wird oft mit Saccharose verglichen (und dadurch ersetzt), nicht nur wegen ihrer hohen Süßkraft (45-50 % der Saccharose) sondern auch durch die Geschmacksentwicklung, die den Grund für die häufige Verwendung in der Lebensmittelindustrie darstellt. Saccharose wird auf der Darmebene vollständig verdaut, auch wenn die Verdauung langsamer erfolgt. Ein strukturelles, charakterisierendes Merkmal ist die Tatsache, dass die Bindungen der Moleküle, die die Isomaltulose (alpha (a) -1,6-glycosidic) bilden, stabiler sind als die der Moleküle in der Saccharose, eine wichtige und hoch geschätzte Eigenschaft für den Sportler, der ein optimales Leistungsniveaus aufrechterhalten möchte, da der Blutzucker- und Insulinspiegel auf signifikant niedrigere Weise als andere Zucker ansteigt. Diese besondere Art von Bindung, die zwischen diesen beiden Komponenten (Fructose und Glucose) besteht, verlangsamt die Absorptionsgeschwindigkeit. Daraufhin begünstigen unsere intestinalen Disaccharidasen, d. h. die Enzyme, die die molekulare Verbindung zwischen den beiden Disaccharid-bildenden Zuckern aufbrechen können, ihre nachfolgende Absorption und Bioverfügbarkeit, da sie bei Isomaltulose viel langsamer vorgehen als bei anderen, bekannteren Disaccharidzuckern, wie beispielsweise Saccharose. Infolgedessen zeichnen sich der Blutzucker- und Insulinspiegel durch einen deutlich geringeren und in jedem Fall stufenweisen Anstieg aus. Dies hebt die Vorteile hervor, die sie im Bereich der Nahrungsmittelergänzung im Sport bereits bekannt gemacht haben, insbesondere in Ausdauersportarten wie Leichtathletik, Radfahren, Triathlon, Langlaufski usw., oder die auf die Tatsache zurückzuführen sind, dass sie einen niedrigen glykämischen Index und eine reduzierte Osmolarität im Vergleich zu Glucose und Fructose, die in der Vergangenheit sehr häufig eingesetzt wurden (jedoch nicht immun sind gegen verschiedene Einschränkungen und Nebenwirkungen), aufweist. Die aufgespaltene Glucose dringt langsamer als andere Zucker in das Blut, und dies mit Stimulierung einer geringeren Insulinfreisetzung. Isomaltulose hat einen glykämischen Index ähnlich wie Fructose, weist jedoch ihr gegenüber den Vorteil auf, dass sie geringere „Auswirkungen“ auf die hepatische Produktion von Triglyceriden hat und daher geeigneter ist als Fructose oder „alt bekannte“ Mischungen aus Fructose, Glucose oder Maltodextrin, die von Sportlern als Kohlenhydrat mit niedrigem glykämischen Index verwendet werden. Geringere Blutzucker- und Insulinschwankungen und weniger gastrointestinale Störungen. Mit Isomaltulose wird in der Tat das Risiko für gastrointestinale Erkrankungen nach der Einnahme noch weiter reduziert. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Isomaltulose über längere Zeit Energie liefern kann, ohne dass es zu einem so genannten „Crash“ (Blutzuckerschwund) kommt. Sobald der Sportler sie eingenommen hat, wird sie allmählich absorbiert und folgt denselben Stoffwechselprozessen wie Saccharose, da die von ihrer Hydrolyse befreiten Zucker denen aus der Hydrolyse der Saccharose (Glucose und Fructose) entsprechen. Der Verdauungsprozess ist für den Gastrointestinaltrakt besonders „leicht“, da auch aus den Studien eine sehr gute Verträglichkeit hervorgeht, ohne dass besondere gastrointestinale Probleme wie bei anderen im Sport verwendeten Kohlenhydratformen (z. B. Schwellung, Fermentationen, auch krampfartiger Art, Übelkeit, Durchfall) oder allergische Reaktionen auftreten. Ein weiteres, erwähnenswertes Merkmal, dass sie gegenüber ihren traditionellen, in der Lebensmittelindustrie besonders geschätzten „Verwandten“ (Glucose, Maltodextrin, Fructose oder Saccharose selbst) herausstellt, ist die Tatsache, dass sie, auch wenn sie eine Energiezufuhr von 4 kcal/g liefert, im Vergleich zur Saccharose nicht die Entstehung von Karies begünstigt, da sie von den für ihr Auftreten verantwortlichen Mikroorganismen nicht verwendet werden kann. Aus „metabolischer“ Sicht stellte sich bei einigen Vergleichsstudien heraus, dass der Körper unter Verwendung von Palatinose anstelle von Disacchariden mit höherem glykämischen Index weniger Kohlenhydrate und mehr Fettsäuren oxidiert, wodurch die Zuckerreserven erspart werden. Eine wirklich interessante Waffe zur Unterstützung der Leistungen in vielen Sportarten! Dank der Langsamkeit des Absorptionsprozesses erweitert Charge im Wesentlichen die zeitliche Ausdehnung der Blutzuckerkurve und macht Isomaltulose zu einer Energiequelle mit langsamer Freisetzung, die den Körper während eines ausdauernden und intensiven Trainings, ohne Leistungseinbußen durch schwankenden Blutzucker oder unangenehme gastrointestinale Störungen, unterstützen kann, was durch eine umfassende wissenschaftliche Literatur sowie durch die positive Leistungen der Athleten auf dem Sportplatz bestätigt wird. Dieses weiße und kristalline Pulver ist nicht hygroskopisch und somit gut unterscheidbar, bildet keine Klumpen und vermischt sich hervorragend in Getränken mit anderen Elementen wie, beispielsweise, Mineralsalze, verzweigte oder essentielle Aminosäuren.
Charge kann sowohl vor als auch während des Trainings von Ausdauersportarten oder Übungen, die sich über einen längeren Zeitraum ausdehnen, eingenommen werden und bietet sich als neuere und effektivere Alternative zu den üblichen, in der Vergangenheit verwendeten Quellen einfacher Kohlenhydrate oder Mischungen aus Glucose, Fructose, Saccharose und/oder Maltodextrinen an.

 

Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren!

700g

Yamamoto Charge

CHF29.00

INKL. MWST. ZZGL. VERSANDKOSTEN
LIEFERZEIT: 1-3 WERKTAGE

5 vorrätig

Nach dem großen Erfolg der inzwischen „berühmten“ hochverzweigten Cyclodextrine (HBCD) fügt der dynamische Produktkatalog von Yamamoto weiterhin neue Elemente ein, darunter eine andere spezielle Form von Kohlenhydraten: die von uns als „Charge“ vorgestellte Isomaltulose (Palatinose®). Isomaltulose ist ein Disaccharid aus Glucose und Fructose , das in der Natur, wenn auch in relativ geringen Konzentrationen, in Honig und Rohrzuckersirup vorhanden ist und dessen Herstellung mittels moderner enzymatischer Umwandlungstechniken ausgehend von Saccharose erfolgt. Isomaltulose wird oft mit Saccharose verglichen (und dadurch ersetzt), nicht nur wegen ihrer hohen Süßkraft (45-50 % der Saccharose) sondern auch durch die Geschmacksentwicklung, die den Grund für die häufige Verwendung in der Lebensmittelindustrie darstellt. Saccharose wird auf der Darmebene vollständig verdaut, auch wenn die Verdauung langsamer erfolgt. Ein strukturelles, charakterisierendes Merkmal ist die Tatsache, dass die Bindungen der Moleküle, die die Isomaltulose (alpha (a) -1,6-glycosidic) bilden, stabiler sind als die der Moleküle in der Saccharose, eine wichtige und hoch geschätzte Eigenschaft für den Sportler, der ein optimales Leistungsniveaus aufrechterhalten möchte, da der Blutzucker- und Insulinspiegel auf signifikant niedrigere Weise als andere Zucker ansteigt. Diese besondere Art von Bindung, die zwischen diesen beiden Komponenten (Fructose und Glucose) besteht, verlangsamt die Absorptionsgeschwindigkeit. Daraufhin begünstigen unsere intestinalen Disaccharidasen, d. h. die Enzyme, die die molekulare Verbindung zwischen den beiden Disaccharid-bildenden Zuckern aufbrechen können, ihre nachfolgende Absorption und Bioverfügbarkeit, da sie bei Isomaltulose viel langsamer vorgehen als bei anderen, bekannteren Disaccharidzuckern, wie beispielsweise Saccharose. Infolgedessen zeichnen sich der Blutzucker- und Insulinspiegel durch einen deutlich geringeren und in jedem Fall stufenweisen Anstieg aus. Dies hebt die Vorteile hervor, die sie im Bereich der Nahrungsmittelergänzung im Sport bereits bekannt gemacht haben, insbesondere in Ausdauersportarten wie Leichtathletik, Radfahren, Triathlon, Langlaufski usw., oder die auf die Tatsache zurückzuführen sind, dass sie einen niedrigen glykämischen Index und eine reduzierte Osmolarität im Vergleich zu Glucose und Fructose, die in der Vergangenheit sehr häufig eingesetzt wurden (jedoch nicht immun sind gegen verschiedene Einschränkungen und Nebenwirkungen), aufweist. Die aufgespaltene Glucose dringt langsamer als andere Zucker in das Blut, und dies mit Stimulierung einer geringeren Insulinfreisetzung. Isomaltulose hat einen glykämischen Index ähnlich wie Fructose, weist jedoch ihr gegenüber den Vorteil auf, dass sie geringere „Auswirkungen“ auf die hepatische Produktion von Triglyceriden hat und daher geeigneter ist als Fructose oder „alt bekannte“ Mischungen aus Fructose, Glucose oder Maltodextrin, die von Sportlern als Kohlenhydrat mit niedrigem glykämischen Index verwendet werden. Geringere Blutzucker- und Insulinschwankungen und weniger gastrointestinale Störungen. Mit Isomaltulose wird in der Tat das Risiko für gastrointestinale Erkrankungen nach der Einnahme noch weiter reduziert. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Isomaltulose über längere Zeit Energie liefern kann, ohne dass es zu einem so genannten „Crash“ (Blutzuckerschwund) kommt. Sobald der Sportler sie eingenommen hat, wird sie allmählich absorbiert und folgt denselben Stoffwechselprozessen wie Saccharose, da die von ihrer Hydrolyse befreiten Zucker denen aus der Hydrolyse der Saccharose (Glucose und Fructose) entsprechen. Der Verdauungsprozess ist für den Gastrointestinaltrakt besonders „leicht“, da auch aus den Studien eine sehr gute Verträglichkeit hervorgeht, ohne dass besondere gastrointestinale Probleme wie bei anderen im Sport verwendeten Kohlenhydratformen (z. B. Schwellung, Fermentationen, auch krampfartiger Art, Übelkeit, Durchfall) oder allergische Reaktionen auftreten. Ein weiteres, erwähnenswertes Merkmal, dass sie gegenüber ihren traditionellen, in der Lebensmittelindustrie besonders geschätzten „Verwandten“ (Glucose, Maltodextrin, Fructose oder Saccharose selbst) herausstellt, ist die Tatsache, dass sie, auch wenn sie eine Energiezufuhr von 4 kcal/g liefert, im Vergleich zur Saccharose nicht die Entstehung von Karies begünstigt, da sie von den für ihr Auftreten verantwortlichen Mikroorganismen nicht verwendet werden kann. Aus „metabolischer“ Sicht stellte sich bei einigen Vergleichsstudien heraus, dass der Körper unter Verwendung von Palatinose anstelle von Disacchariden mit höherem glykämischen Index weniger Kohlenhydrate und mehr Fettsäuren oxidiert, wodurch die Zuckerreserven erspart werden. Eine wirklich interessante Waffe zur Unterstützung der Leistungen in vielen Sportarten! Dank der Langsamkeit des Absorptionsprozesses erweitert Charge im Wesentlichen die zeitliche Ausdehnung der Blutzuckerkurve und macht Isomaltulose zu einer Energiequelle mit langsamer Freisetzung, die den Körper während eines ausdauernden und intensiven Trainings, ohne Leistungseinbußen durch schwankenden Blutzucker oder unangenehme gastrointestinale Störungen, unterstützen kann, was durch eine umfassende wissenschaftliche Literatur sowie durch die positive Leistungen der Athleten auf dem Sportplatz bestätigt wird. Dieses weiße und kristalline Pulver ist nicht hygroskopisch und somit gut unterscheidbar, bildet keine Klumpen und vermischt sich hervorragend in Getränken mit anderen Elementen wie, beispielsweise, Mineralsalze, verzweigte oder essentielle Aminosäuren.
Charge kann sowohl vor als auch während des Trainings von Ausdauersportarten oder Übungen, die sich über einen längeren Zeitraum ausdehnen, eingenommen werden und bietet sich als neuere und effektivere Alternative zu den üblichen, in der Vergangenheit verwendeten Quellen einfacher Kohlenhydrate oder Mischungen aus Glucose, Fructose, Saccharose und/oder Maltodextrinen an.

 

Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren!

700g

KUNDENBEWERTUNGEN

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Yamamoto Charge“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert